Vindelälven 2014

Wer auf kampfstarke Äschen, Bachforellen und Saiblinge aus ist für den ist die Gegend rund um den Vindelälven das perfekte Reiseziel. Unsere Unterkunft lag etwas außerhalb des kleinen Ortes Sorsele in Nordschweden. In nur wenigen Minuten Fahrtzeit kommt man an die Flüsse Laisälven, Vindelälven und andere kleinere Seen und Flüsse. Wir hatten in unserer Zeit im Juli sehr viel Glück mit dem Wetter und waren meist immer von Sonnenschein umgeben. Fischen bis in die späten Abendstunden war immer der Fall, da es zu dieser Zeit im hohen Norden nicht dunkel wird. Tagsüber konnten wir mit der Nymphe und Trockenfliege ein tolles Äschenfischen erleben, mehrere große Exemplare am Tag waren meist garantiert. In den Abendstunden sind wir dann auf die Suche nach großen raubenden und steigenden Bachforellen gegangen.

Ein Highlight unserer Zeit vor Ort war dann ein zweitages Trip per Helikopter ins Fjäll an den Oberlauf des Vindelälvens. Organisiert wurde das Ganze von Matthias Schnyder, der vor einigen Jahren aus der Schweiz nach Schweden ausgewandert ist und nun dort seinen Traum lebt. Er arbeitet vor Ort als Guide, bietet im Winter und Sommer ein vielfältiges Programm (Hundeschlittentouren, Besuch der Samen etc.) an und verfügt über schöne Gästehäuser. Zunächst mussten wir gut 2 Stunden nach Ammarnäs fahren von wo uns dann der Helikopter ins Fjäll flog zu einer kleinen, direkt am Fluss liegenden, Wanderhütte. Dort hatten wir ein unvergessliches Sichtfischen auf steigende Bachforellen die oft einen Drill bis ins Backing ermöglichten. Eine fantastische Zeit in der absoluten Einsamkeit.

Ebenso hervorzuheben ist das Fliegenfischen auf Saibling in den verschiedenen Seen während der Maifliegenzeit in der sich die Fische für eine kurze Zeit aus dem tiefen Wasser an die Oberfläche bewegen. Ausgestattet mit einem Ruderboot geht man dann auf die Jagd nach steigenden Fischen und ich kann ihnen versprechen wenn ich jagen sage meine ich wirklich JAGEN. Man verfolgt Fische teilweise hunderte Meter die sich wie ein U-Boot kontinuierlich fortbewegen und man oft unterschätzt wie schnell diese Fische sind.

Insgesamt war dieser Trip unvergesslich und wir werden nicht das letzte Mal im schönen Sorsele gewesen sein!

 

Vielen Dank an Jörg (bei ihm waren wir untergebracht in einem sehr schönen schwedischen Gästehaus) und Matthias für eine tolle Zeit!

 

Für Fragen und Tipps zu Unterkunft, Gewässer, Guides und dem Fischen stehe ich gerne zur Verfügung.

 

Felix Hansvencl